Saisonbericht 2018/19 „Pläuschler“

AureliaDamen Plausch

Pläuschler» Volleysaison 2018/19

Voller Vorfreude starteten wir Mitte September 2018 mit einem Heimspiel in die Meisterschaft. Unsere Gegnerinnen waren keine Geringeren als die Frauen aus Zell, welche in den vergangenen Jahren jeweils ein Wörtchen um die Podestplätze mitzureden hatten. Nach einem erfolgreichen Startsatz erwiesen sich die Sätze zwei und drei dann eher als «geknorze» wobei sich jede Mannschaft einen Punkt gutschreiben konnte. Im 4. Satz funktionierte unser Zusammenspiel wieder besser. Dank guten Abnahmen und erfolgreichen Angriffen konnten wir zum Saisonstart einen 3:1 Erfolg bejubeln.
Am 31. Oktober reisten wir mit einem Rumpfteam nach Römerswil. Die Aufsteigerinnen erwiesen sich als zäh und wir mussten alles in die Waagschale werfen damit es zu einem glücklichen 3:2 Erfolg reichte. Die desolate Vorstellung ist vermutlich nur so zu erklären, dass wir mit unseren Gedanken mehr bei der bevorstehenden Halloweenparty waren, als beim Volleyballspiel…!!
Die nachfolgenden 2 Siege gegen Kriens und Ballwil liessen keine Zweifel aufkommen, dass wir gewillt waren den Kurs Richtung Podestplatz beizubehalten.
Als Gradmesser konnte sicher das Auswärtsspiel Anfang Dezember gegen Menznau bezeichnet werden. Das Heimteam begann äusserst motiviert und es entwickelte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, bei welchem das Momentum zum Ende des 1. Satzes auf unserer Seite war. In den Sätzen zwei und drei kämpfte Menznau unglücklich und fand nicht mehr zum gewohnten Spielrhythmus zurück. Mit 3 Punkten in der Tasche traten wir zufrieden die Heimreise an.
Beim letzten Spiel der Vorrunde war Neudorf bei uns zu Gast. Den Startsatz verschliefen wir komplett und prompt lagen wir innert Kürze mit 1:12! in Rückstand. Mit unserer Aufholjagd erreichten wir zwar wieder den Punktegleichstand, aber Neudorf liess sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und gewann den ersten Satz mit 25:21. Mit klaren Siegen in den Sätzen zwei und drei konnten wir unser angekratztes Ego wieder aufpolieren. Der 4. Satz gestaltete sich sehr ausgeglichen wobei wir die spannende Schlussphase glücklich mit 26:24 für uns entscheiden konnten.
Zum ersten Spiel der Rückrunde reisten wir – wie im letzten Jahr – nach Kriens wo unser damaliger Auftritt ziemlich missriet. Dieses Mal sollte es besser werden. Konzentriert gingen wir ans Werk und innert Kürze gewannen wir den ersten Satz. Zu Beginn des zweiten Satzes war Kriens tonangebend und brachte uns stark in Bedrängnis. Aber wie schon so oft konnten wir das Blatt wenden und in der Schlussphase dieses Satzes das Glück auf unsere Seite zwingen. Im 3. Satz verspielten wir beinahe einen 9 Punkte Vorsprung, aber eben nur beinahe…. Mit zusätzlichen 3 Punkten auf dem Konto war uns die Revanche geglückt.
Eine Woche später waren wir in Zell zu Gast. Das vermeintlich klare 3:0 täuscht aber darüber hinweg, dass wir nicht einfach so durchmarschieren konnten. Zell zeigte sich kämpferisch und die Sätze waren geprägt vom Auf und Ab beider Mannschaften.
Beim darauffolgenden Heimspiel gegen Römerswil verschliefen wir einmal mehr den Start und wurden mit einem Satzverlust bestraft. Die Sätze zwei, drei und vier konnten wir aber klar zu unseren Gunsten entscheiden.
Die nächsten Gegnerinnen aus Ballwil bescherten uns in der Vergangenheit schon einige hartumkämpfte Begegnungen. So auch diesmal! Speziell die Verteidigung von Ballwil war nicht zu knacken und jeder Ball fand den Weg wieder zurück in unser Spielfeld. Dies zog sich über die gesamte Spieldauer hinweg durch und  so kam es, dass wir etwas zermürbt eine bittere  3:0 Niederlage einstecken mussten.
Nach der Fasnachtspause war Menznau bei uns zu Gast. Nachdem wir die ersten beiden Sätze locker flockig gewinnen konnten, erwachte Menznau im 3. Satz aus dem Dornröschenschlaf! Wie verwandelt spielten sie auf und überrollten uns mit ihrem nun druckvollen und konsequenten Spiel. Auch im 4. Satz konnten die Gäste die Pace hochhalten und es machte den Anschein, dass Menznau auch den 4. Satz für sich entscheiden könnte. Im allerletzten Moment konnten wir den Kopf aber aus der Schlinge ziehen und den Satz mit 26:24 abschliessen.
Dank dieses Sieges und den gewonnenen 3 Punkten standen wir bereits vor dem letzten Meisterschaftsspiel, welches wir eine Woche später gegen Neudorf mit 3:2 gewinnen konnten, als INV-Meister fest. Dies ist umso erstaunlicher, da wir während der gesamten Saison mit vielen verletzungsbedingten Ausfällen konfrontiert waren und oftmals mit einem Minimalkader antreten mussten.